Salve!
AutorInnen
WiKu Reihen
Wirtschaft
Management
Internat. Forschung
Jura
Kriminologie
Pädagogik
Phil. & Psy.
Sprach-/Kulturw.
Pyramiden
Spanglish
Vertreibung
Paris-Surrealisten
Musik im Fernsehen
Walsers Kritiker
Dramatischer Charakter
Jelinek-Gewalt-Lust
Latein & Romanisch
MedienMacht
Wolf Haas
Verhaeren & Brjusov
Glitzer
Franz. Revolution
Theater Osnabrück
Tod und Sterben
Neid
Kurzfilmproduktion
Berliner Reichstag
Gabentausch
Medizin/Gesundheit
Technik
Informatik
Naturwissenschaft
Belletristik
Informationen
BESTELLEN
Glücks-KLEE
Impressum
   
 





Simon, Verena

Die Modellierung der Stadt Paris in ausgewählten Erzähltexten französischer Surrealisten 

Hier bei Amazon bestellbar:


 
Verlag :  WiKu-Verlag Verlag für Wissenschaft und Kultur
ISBN :  3-86553-146-6
Einband :  Paperback
Seiten/Umfang :  ca. 125 Seiten - 21,0 × 14,8 cm
Erschienen :  1. Auflage 06.2006
Preisinfo :  36,65 Eur[D] / 37,70 Eur[A]

Paris und Surrealismus, diese zwei Begriffe regen die Assoziationskraft an. Beide lassen Bilder entstehen, die farbenprächtig sind, die von Bohème, von Eleganz und Extravaganz sprechen. Wir greifen hier zwei Surrealisten heraus: Louis Aragon und den weniger bekannten Philippe Soupault, die beide literarische Texte über Paris verfasst haben.

Für diese beiden surrealistischen Schriftsteller verwandelt sich Paris in der literarischen Suche in das ideale Terrain das eigene Ich zu projizieren, zu gestalten und einen individuellen Raum zu schaffen, bei dem unklar wird, wo das eigene Ich aufhört und die Außenwelt der Stadt beginnt. Paris bekommt einen changierenden, nicht fixierbaren Charakter, wird zur Person. Paris nimmt mystische Züge an und bekommt Leben eingehaucht.

Die Beziehung des modernen Subjekts zu "seiner" Stadt Paris wird untersucht an zwei verschiedenen Texten, wobei sich Foucaults Heterotopie-Begriff und Augés Nicht-Orte als Interpretationsbasis anbieten.