Salve!
AutorInnen
WiKu Reihen
Wirtschaft
Management
Internat. Forschung
Jura
Kriminologie
Pädagogik
Phil. & Psy.
Sprach-/Kulturw.
Pyramiden
Spanglish
Vertreibung
Paris-Surrealisten
Musik im Fernsehen
Walsers Kritiker
Dramatischer Charakter
Jelinek-Gewalt-Lust
Latein & Romanisch
MedienMacht
Wolf Haas
Verhaeren & Brjusov
Glitzer
Franz. Revolution
Theater Osnabrück
Tod und Sterben
Neid
Kurzfilmproduktion
Berliner Reichstag
Gabentausch
Medizin/Gesundheit
Technik
Informatik
Naturwissenschaft
Belletristik
Informationen
BESTELLEN
Glücks-KLEE
Impressum
   
 




Stephanie Grüger: Der Reichstag als Symbol. Untersuchungen seiner Bedeutung von 1990 bis 1999.

ISBN 3-936749-48-5. Preis: 32,85 EUR.

Bitte beachten Sie auch unsere Informationen unter www.berlin-reichstag.de

Hier direkt bei Amazon bestellen:



Wegen seiner wechselhaften Vergangenheit werden dem Reichstag schon vor 1990 zahlreiche Symbolbedeutungen zugeschrieben, er ist zum Beispiel wegen seiner Architektur und der Zeit seiner Erbauung Symbol für Preußentum und Wilhelminismus, durch den Brand 1933 steht er für die nationalsozialistische Herrschaft und deren Folgen, wegen der Nähe zur Mauer während der deutschen Teilung wird er als Symbol für die Teilung, aber auch für die Hoffnung auf Einheit gesehen. Durch die Wiedervereinigung Deutschlands am 03. Oktober 1990 eröffnen sich neue Perspektiven für die Nutzung des einst für das Parlament errichteten Gebäudes. Es wird eine lebhafte öffentliche Diskussion um seine Eignung als Sitz des Deutschen Bundestages geführt. Bestandteil der Argumentationen sind auch die Symbolbedeutungen des Reichstages. Sie dienen als Begründung für die Ablehnung oder Befürwortung des Hauses als zukünftigen Parlamentssitz. Der positiven Entscheidung des Bundestages folgen Diskussionen um die Art des Umbaus und die Frage nach einer Kuppel sowie um die Verhüllung. Auch hier werden unterschiedliche Symbolbedeutungen des Reichstages angeführt. Nach der künstlerischen Verhüllung und dem Umbau durch den Architekten Norman Foster schließlich findet am 19. April 1999 die erste Sitzung des Bundestages im umgebauten Reichstag statt. Mit dem Einzug des Bundestages wird das Gebäude seiner neuen und alten Gebrauchsfunktion zugeführt: Es ist wieder Sitz des Parlamentes.

Das Buch analysiert auf der Basis der Semiotik Umberto Ecos den Reichstag unter dem Aspekt seiner Zeichen- und Symbolhaftigkeit. Es wird ein Modell entwickelt, mit dem die Symbolbedeutungen, die der Reichstag in den 1990er Jahren hat, dargestellt und ihre Motivationen erklärt werden. Im Mittelpunkt steht die Annahme, dass Bedeutungen immer codiert, per kultureller Konvention zugeordnet, sind. Dabei kann ein Bauwerk primäre, denotative Bedeutungen und sekundäre, konnotative Bedeutungen haben. Zu den letzteren gehören die Symbolbedeutungen. Es wird gezeigt, wie architektonische Elemente und Funktionen des Gebäudes Symbolbedeutungen motivieren. Die Autorin zeigt mithilfe des semiotischen Modells die Entwicklung der Symbolbedeutungen des Reichstages vom Negativen Anfang der 1990er zum Positiven Ende der 1990er auf.

Stephanie Grüger, Diplom-Kommunikationswirtin, war als Beraterin in PR-Agenturen tätig und dort mit der Konzeption und Realisation integrierter Kommunikationsmaßnahmen befasst. Sie arbeitete außerdem in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit einer Design-Agentur und verfasste Beiträge als freie Journalistin. In Internet-Unternehmen war sie als Leiterin PR vor allem in der Kommunikation mit den Medienvertretern tätig. Zurzeit ist sie in der Öffentlichkeitsarbeit eines Bundesministeriums für die Internet-Seiten des Hauses zuständig.