Salve!
AutorInnen
WiKu Reihen
Wirtschaft
Management
Internat. Forschung
Jura
Kriminologie
Pädagogik
Phil. & Psy.
Sprach-/Kulturw.
Medizin/Gesundheit
Melanom
Disease Management
Evidenzmedizin
Glukoseaufzeichnung
PTHrP-Hormone
Psychometrie
Rauschdrogen
Risiko-Index
Rosazea
Magersucht
Schizophrenie
BGM 2003
BGM 2004
BGM 2005
BGM 2006
Kinesin
Bovine IGF2
Tumorerkrankung
eLearning
Technik
Informatik
Naturwissenschaft
Belletristik
Informationen
BESTELLEN
Glücks-KLEE
Impressum
   
 



ISBN 3-936749-81-7, Preis: 34,85 €, Seitenzahl: 238.

Hier direkt bei AMAZON bestellen:




>>> Hier geht es zu den anderen Bestellmöglichkeiten.

Zum Aufbau dieses Buches:

In den Abschnitten 1 und 2 werden grundlegende Begriffe definiert und erläutert. Die bisherige Entwicklung der Technologiebewertung wird im Kontext einer kritischeren Haltung zur technischen Entwicklung seit den 1960er Jahren skizziert. In welchen Verwertungs­zusammenhängen Health Technology Assessment eine Rolle spielt, ist Gegen­stand des zweiten Abschnitts. Der nachfolgende Abschnitt beschäftigt sich mit Konzepten und Erfahrungen der Prioritätensetzung bei der Auswahl zu evaluierender Technologien sowie mit Erfahrungen aus dem In- und Ausland. Es wird ausgeführt, dass dieser Bereich nicht vernachlässigt werden darf, wenn die Evaluationsbemühungen nicht erfolglos verlaufen sollen.

Der vierte Abschnitt ist den derzeit gebräuchlichen Methoden der Technologie­be­wertung gewidmet. Diagnostische und therapeutische Verfahren werden gemäß ihrer unterschiedlichen Anforderungen an die Durchführung klinischer Studien getrennt be­handelt. Dabei wird ein möglichst standardisiertes Vorgehen, das sich an inter­nationalen Gepflogenheiten orientiert, vorgeschlagen.

Die letzten beiden Abschnitte sind auf die Gegebenheiten in Deutschland bezogen. Zunächst werden die derzeitigen Regulationsvorgänge für die verschiedenen Arten me­dizinischer Technologien analysiert. Eine wichtige Implikation dieser Analyse liegt in den direkten Auswirkungen auf die Verankerung von HTA im deutschen Gesund­heits­wesen. Eine solche ist zu fordern, wenn sich eine evidenzbasierte Entscheidungs­unterstützung als obligates Element im Kontext der solidarisch finanzierten Gesund­heits­versorgung dauerhaft etablieren soll. Vorschläge hierzu werden im Abschnitt sechs entwickelt.