Salve!
AutorInnen
WiKu Reihen
Wirtschaft
Low-Cost-Airlines
Plutopia
Existenzgründer
E-Human Resource
Wirtschaftsförderung
CRM-Systeme
Energieplanung
Geschäftsprozesse
Supply Chains
Interorganisationssystem
Neuproduktentwicklung
Unternehmensinvest
NE & kog. Prozess
Wirtschaftlichkeitsanalyse
Technologieunternehmen
Radikale Innovation
Chaostheorie
Credit Risk
Fondsratings
Scorecard
Versicherungen
Erneuerbare Energie
Kreditrisiko
Haushaltsenergieproduktion
Textilveredlungsindustrie
Management
Internat. Forschung
Jura
Kriminologie
Pädagogik
Phil. & Psy.
Sprach-/Kulturw.
Medizin/Gesundheit
Technik
Informatik
Naturwissenschaft
Belletristik
Informationen
BESTELLEN
Glücks-KLEE
Impressum
   
 






Kerndaten

KennNummer 5003820
ISBN-13 978-3-86553-194-0
ISBN-10 3-86553-194-6
EAN-Code 9783865531940
Titel Marktorientierte Bewertung von Kreditrisiken
Verfügbarkeit Titel ist erschienen
Titel erscheint 06.2007
Auflagenart(*) Erstauflage
Hauptsprache Deutsch

Urheber

1 . Autor Lerner, Matthias
1 . Einleitung von Hamerle, Alfred

Ausstattung - Umfang

Anzahl römische Seiten 26
Anzahl arabische Seiten 196

Ausstattung - Abbildungen

Anz. Abbildungen (SW) 52
Anzahl Tabellen (SW) 31

Ausstattung - Format, Produktform, Einband, Gewicht

Format (Höhe x Breite) 21,0 cm x 14,8 cm
Produktform Einband - flex.(Paperback)
Einbandart Paperback
Gewicht 300 Gramm

Preise

Gebundener Ladenpreis 41,65 EUR[D] (MwSt: Ermässigter)

Warengruppen-Systematik für den Buchhandel (neu: ab 01.01.2007)

Index 1 Hardcover, Softcover
Warengruppe 786 Wirtschaft/Einzelne Wirtschaftszweige, Branchen

Schlagwortempfehlungen

Kredit
Kreditrisiko
Bankensystem
Finanzdienstleister
Ausfallprämie
Risikoprämie
Anleihenmarkt
Kreditmarkt
Credit Spread
Restlaufzeit
Rating
Ratingklasse
Restprämie

Publikationshinweise - Hochschulschrift

Art(*) Dissertation
Hochschule(*) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Uni Regensburg
aus dem Jahr(*) 2006

Texte + Zusätze

Inhalt
In den letzten Jahren führte eine Serie von negativen Entwicklungen innerhalb des deutschen Bankensystems dazu, dass die durch die Vergabe eines Kredits eingegangenen Risiken deutlich gestiegen sind. Die zunehmende Konkurrenz zwischen Banken und banknahen Finanzdienstleistern und ein verstärkter Wett­bewerb führten zusätzlich zu sinkenden Margen im Kreditbereich. Diese Entwicklungen sowie die für viele deutsche Banken hohe Bedeutung des klassischen Kreditgeschäfts verdeutlichen die Relevanz einer risiko­adjustierten und marktorientierten Bewertung von Krediten. Nur so kann die aktuell bei vielen Banken vorliegende Ertragsschwäche überwunden werden. Trotz mittlerweile etablierter Methoden zur Messung von Kreditrisiken, sowohl auf Einzel­engagement- als auch auf Portfolioebene, ist es verwunderlich, dass deutsche Banken bei der Bewertung von Krediten die damit verbundenen Risiken im internationalen Vergleich zu wenig berücksichtigen und im Vergleich zum Kapital­markt zu geringe Prämien fordern. Die Dissertation „Marktorientierte Bewertung von Kreditrisiken“ entwickelt einen Ansatz zur risiko­adjustierten und marktorientierten Bewertung von Krediten. Dabei wird neben einer kredit­spezifischen Prämie für erwartete Schäden (Ausfallprämie) eine Prämie für das Kredit­risiko (Risikoprämie) berücksichtigt. Die Ausfallprämie ermittelt sich auf Basis bankinterner Schätzungen für die Ausfallwahrscheinlichkeit des Kreditnehmers und die Verlust­quote bei Ausfall des Kredits. Dabei folgt diese Arbeit einem Point-in-Time Ansatz, d.h., dass das aktuelle ökonomische Umfeld bei der Prognose der Kreditrisiko­determinanten mit in Betracht gezogen wird. Die Risikoprämie wird aus Opportunitäts­überlegungen heraus vom Anleihen­markt übertragen. Dabei wird unterstellt, dass Kredit­risiken intern von Banken und extern von Kapitalmarkt­teilnehmern gleich bewertet werden. Damit eine Risikoprämie vom Anleihen- auf den Kreditmarkt übertragen werden kann, muss diese zunächst aus den am Anleihenmarkt beobachtbaren Credit Spreads extrahiert werden. Die Dekomposition von Credit Spreads in eine Ausfall-, Steuer-, Risiko- und Rest­prämie erfolgt ebenfalls zeitabhängig. Ein weiteres Ziel ist, einen Beitrag zur Lösung des in den letzten Jahren diskutierten „Credit Spread Puzzles“ zu liefern. Dabei wird untersucht, welchen Einfluss eine zeitabhängige Modellierung der Ausfall­wahrscheinlich­keit und der Verlust­quote bei Ausfall auf die Dekomposition der im Anleihen­markt beobachtbaren Credit Spreads hat. Bisherige Studien legten bei der Dekomposition der Credit Spreads meist zeitunabhängige Ansätze zugrunde. Im Mittelpunkt des Interesses steht in dieser Arbeit, inwieweit unter Berücksichtigung zeit­abhängiger Kreditrisiko­determinanten die Schwankung von Credit Spreads im Zeitablauf erklärt werden kann und welchen Einfluss dies auf eine verbleibende vorläufige Rest- bzw. Risikoprämie hat. Die zentralen Ergebnisse können wie folgt zusammengefasst werden: Auf Basis theoretischer Überlegungen wird aufgezeigt, dass eine Risiko­prämie für einjährige Restlaufzeiten aufgrund der verfolgten zeitabhängigen Ansätze zur Modellierung der Determinanten des Kreditrisikos im Wesentlichen lediglich durch idiosynkratische Risiken begründet werden kann. Systematische Risiken, die in anderen Arbeiten häufig als Hauptgrund für eine Risikoprämie aufgeführt werden, werden bereits durch eine Ausfall­prämie berücksichtigt, da bei der Modellierung der Kreditrisikodeterminanten beobachtbare systematische Risiken durch periodenspezifische Risikofaktoren abgebildet werden. Lediglich die nicht beobachtbare Komponente des systematischen Risikos würde eine Risiko­prämie rechtfertigen. Diese kann jedoch zumindest für einjährige Restlaufzeiten vernachlässigt werden. Im Hinblick auf die Frage, welchen Einfluss eine zeitabhängige Modellierung der Determinanten des Kreditrisikos auf die Ausfall- bzw. vorläufige Restprämie hat, muss zwischen den Ratingklassen „Aaa“ bis „A“ und „Baa“ bis „B“ differenziert werden: Für die Ratingklassen „Aaa“ bis „A“ ist die Ausfall­prämie auch im Rahmen einer zeitab­hängigen Modellierung sehr gering. Sie erklärt weder die zeitliche Schwankung der Credit Spreads noch die Differenz zwischen den Credit Spreads verschiedener Rating­klassen. Für die Ratingklasse „Baa“ ist die Ausfall­prämie deutlich höher und für die Rating­klassen „Ba“ und „B“ sogar Hauptbestandteil der Credit Spreads. Die Ausfall­prämie erklärt teilweise die zeitliche Schwankung der Credit Spreads. Jedoch verbleiben auch hier vorläufige Restprämien, die im Zeitablauf schwanken. Das bedeutet, dass auch in den Rating­klassen „Baa“ bis „B“ eine zeitabhängige Ausfall­prämie die Schwankung der Credit Spreads sowie die Differenz zwischen den Credit Spreads nicht vollständig erklären kann. Für die vorläufige Restprämie, d.h. die verbleibenden Credit Spreads nach Berücksichtigung steuerlicher Aspekte und erwarteter Schäden, kann aufgezeigt werden, dass diese zumindest für einjährige Restlaufzeiten größtenteils als Risiko­prämie interpretiert werden kann. Die alleinige Berücksichtigung einer Ausfallprämie ist somit für eine risikoadjustierte und marktorientierte Bewertung von Krediten nicht ausreichend.

________________________________________________________________________

Für die wissenschaftliche Seite des Lebens: www.wiku-verlag.de und für die musikalische Seite des Lebens: Suzie Kerstgens und die Band KLEE www.kleemusik.de, www.klee-ralley.de  
________________________________________________________________________